die fortsetzung von lora et labora

  Startseite
    Erlebt
    Belauscht
    Gefunden
    Gesehen
    Gelesen
    Phantasiert
    Kommentiert
    Abgelichtet
    Spam
  Archiv
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Lu [Blog]
   qdo [blog]
   Ste [Blog]
   Olgate [Blog]
   Neblog [Blog]
   Acorea [Blog]
   Diablog [Blog]
   Kleinski [Blog]
   Samorost [Spiel]
   with open hands
   Scarybear [Comic]
   Lore [Mein Ex-Blog]
   Flickr [meine Fotos]
   23 [Mehr Fotos]
   all about the vagina
   assoziations-blaster



www.flickr.com


http://myblog.de/loremore

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich liebe die Welt

Das Original (Discovery-Channel-Werbung) und das Remake (xkcd-Comic).

Und hier noch was über die körperliche Liebe in der Tierwelt. (edit: Link sollte jetzt stimmen.)
1.7.08 00:43


Misguided naming

Was ist Public Viewing? Klar, oder? Da trifft man sich im öffentlichen Raum vor einer Leinwand, frißt frittierte Otternnasen, schaut sich die Spiele auf Großleinwand an und schwenkt nach Belieben bunte Fahnen. In den USA bedeutet public viewing was ganz anderes.
24.6.08 00:34


rofl

"Sollten Teile der Dateien als Zitat in fremden Arbeiten verwendet werden, so ist dazu mein Einverständnis erforderlich. Das Verschweigen einer Quelle bewirkt gewöhnlich die Note 'ungenügend'!"

Grundsätzlich finde ich es schön und lobenswert, wenn Leute ihre wissenschaftlichen Arbeiten Anderen zur Verfügung stellen. Unsere Uni stellt Abschlussarbeiten in die Bibliothek, so dass sie eingesehen (und zitiert) werden können. Dass man dabei die Quelle angibt, sollte eigentlich selbstverständlich sein. Wer nicht möchte, dass die eigene Magister/Examens/Bachelor/whatever-Arbeit dort öffentlich rumsteht, dem bleibt, soweit ich weiß, nur die Möglichkeit, sie auf eigene Faust und illegal von dort zu entfernen.

Dieser Herr da oben möchte also, dass ich, bevor ich ihn zitiere, Rücksprache mit ihm halte - eine Option, die Ex-Studenten unserer Uni beispielsweise gar nicht hätten. Mach ich natürlich trotzdem gerne, am liebsten per E-Mail. Nur schade, dass da keine Adresse steht. Irgendeinwort@domain.de würde möglicherweise funktionieren, aber ich kann mich für kein Wort entscheiden. Ich könnte jetzt auch bei Denic nachschlagen und ihn anrufen oder einen Brief schreiben. Oder mal kurz persönlich vorbeischauen. Aber ich glaube, am einfachsten ist es, ich schmeiss das Zitat wieder raus.

Und warum steht da oben rofl?
Na weil ich mich doch unter anderem gerade mit Akronymen in der Internetsprache beschäftige. Und da stosse ich eben auch auf sowas (natürlich aus rein wissenschaftlichem Interesse!):


first!!!!!11111 (dürfte einigen schon bekannt sein)

not now, lolcat!

rofl at a funeral
22.6.08 17:03


Sie sind doch pervers!

In einem großen Baumarkt hier in der Gegend gibt es neben Bidets, Äxten und Schrumpfmuffen auch Zubehör für kleine Yachten, mit denen Freizeitkapitäne auf dem Main oder sonstwo rumschippern. Angelockt von den Rollen mit bunten Schnüren, Seilen und Tauen ging ich durch den Gang. Ich betrachtete hübsche Karabiner, bewunderte Seilzüge und ließ meine Hand über ein Gebilde aus Aluminiumguss gleiten, dessen Funktion sich mir nicht gleich erschloss. "Kann ich ihnen helfen?" riss mich ein Verkäufer aus meinen Überlegungen. "Nein danke, ich schau mich nur um." Schelmisch grinsend erwiderte er: "Sie haben gerade einen Anker gestreichelt!"
7.6.08 18:25


Die Leiden eines Hausmeisters

Als ich heute morgen (also heute mittag) gerade aus dem Haus und zum Markt gehen wollte, kam unser Hausmeister Dieter auf mich zu. Dieter hat einen Schrebergarten und drei Fahrräder, ist wegen eines Rückenleidens früh verrentet und trägt seine Haare halblang mit blonden Strähnchen.

"Das klappt ja überhaupt nicht mit denen hier", klagte Dieter und deutete auf die Erdgeschosswohnung, die seit kurzem von zwei jungen Männern als Laden genutzt wird. Putzen würden sie entweder gar nicht oder immer zu spät, wenn das Treppenhaus schon total verdreckt ist. "Und jetzt an Ostern haben sie Parkett verlegt und den ganzen Tag gehämmert. An den Feiertagen! Das geht doch nicht", jammerte Dieter weiter. Ich erinnerte mich vage, dass ich am Karfreitag beim Aufwachen lautes Hämmern gehört hatte. Im Halbschlaf hatte ich nur gedacht "klar, sie schlagen Jesus ans Kreuz" und war dann wieder eingeschlafen.

Anders als ich hatte Dieter die Konfrontation gesucht - als Hausmeister hat man ja Verantwortung für Ruhe und Ordnung im Haus. "Weißte was die gesagt haben? Warum, warum, haben sie gefragt, seit wann darf man denn am Feiertag kein Parkett verlegen? Wir verlieren doch sonst Kunden, wir müssen das heute machen, das haben die gesagt." Dieter warf einen entrüsteten Blick in Richtung Ladentür. "Das hat mich alles so mitgenommen", stöhnte er und deutete auf seine Oberlippe, "jetzt hab ich von dem ganzen Stress mit denen hier nen dicken Herpes bekommen."
29.3.08 19:43


Monsterschnupfen

Aus dem Nachbarzimmer kommt ein bemerkenswertes Geräusch. Es klingt, als ob ein sehr kleiner Elefant sich sehr lange und ausgiebig den Rüssel putzt. Oder wie ein Haushaltsgerät, das sich ein letztes Mal lautstark aufbäumt, bevor es für immer den Geist aufgibt.

Ich so: "Was war _das_ denn?" (Und denke dabei: 'Niemand putzt sich so dramatisch die Nase wie er!')
Er (mit einem Hauch von Entrüstung in der Stimme): "Das war die älteste Tonaufnahme der Menschheit!"

(Die älteste Tonaufnahme der Menschheit)
28.3.08 11:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung